Mikrostrom

Unter Mikroströmen versteht man elektrische Ströme mit sehr kleinen Stromstärken. Diese können therapeutisch genutzt werden, indem man sie mit 2 oder mehr Elektroden am Körper des Klienten anlegt. Sie sind völlig ungefährlich und so schwach, dass sie nicht wahrgenommen werden.

Die Wirkungen erklären sich dadurch, dass Menschen u. a. elektrische Wesen sind. In unserem Körper fließen ständig schwache elektrische Ströme, z. B. entlang der Nerven. Jede Zelle sendet ununterbrochen winzige elektromagnetische Impulse aus, sogenannte Biophotonen. Deshalb hat jeder an den Körper angelegte Strom Auswirkungen auf dieses komplexe System. Diese können sowohl negativ als auch positiv sein. Wirklich heilsam ist nur Mikrostrom. 

Dabei muss man zwischen (Mikro-) Gleich- und Wechselströmen und Mischformen unterscheiden. Gleichströme verschieben elektrische Potentiale im Körper, was man zum Ausleiten von Toxinen aus dem Bindegewebe nutzen kann (diese sind meistens negativ elektrisch geladene Moleküle). Dabei werden die Füße in ein Fußbad mit warmem basischen Wasser gestellt, in das die negative Elektrode gehängt wird. Die positive Elektrode wird am Nacken befestigt.

Beim Wechselstrom ändert sich in winzigen Abständen die Stromrichtung. Die Anzahl der Richtungsänderung nennt man Frequenz. Von bestimmten Frequenzen sind bestimmte Wirkungen bekannt, entweder durch Erfahrung oder durch medizinische Studien. Viel Erfahrung hat beispielsweise Dr. Carolyn McMakin in den USA, die mit der von ihr entwickelten Methode FSM (Frequenzspezifischer Mikrostrom) arbeitet. Sie verwendet eine Mischung aus Gleich- und Wechselstrom, einen alternierenden, gepulsten Gleichstrom.

Ich arbeite mit 2 TimeWaver Frequency MacMakin Mikrostromgeräten

Heilende Hand

Disclaimer: Ich verwende meine Mikrostromgeräte ausschließlich zur Anregung der körperlichen und seelischen Selbstheilungskräfte benutzt! Eventuelle Verbesserungen des Gesundheitszustandes meiner Klienten resultieren ausschließlich aus der Anregung ihrer Selbstheilungskräfte!